--------------------------------
Veranstaltungen:  [>>]
--------------------------------
Räume frei für Projekte,
Selbsthilfegruppen etc.
T. 0421 / 988 65  23
--------------------------------

Gesundheitsladen Bremen e.V.
Braunschweiger Str. 53b
28205 Bremen

Telefon 0421 / 49 35 21
Telefax 0421 / 6 99 18 62
[E-Mail-Kontakt]

Beratungs- und Öffnungszeiten:
Di. + Fr.  10 - 12 Uhr

--------------------------------
IMPRESUM [>>]
DATENSCHUTZ [>>]
--------------------------------

Aktion: Stoppt die e-Card!

 

Infomaterial

Hier finden Sie Infomaterialen, die Sie entweder herunterladen oder in schriftlicher Form bei uns bekommen können. 

Infos der BundesArbeitsGemeinschaft der PatientInnenstellen (BAGP)

  • Info 1: Gesetzlich versichert - privat bezahlen?
    Informationen über individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)
  • Info 2: Nahrungsergänzungsmittel
  • Info 3: Was ändert sich 2004 für die PatientInnen und Versicherten? Informationen zur Gesundheitsreform 2004 mit Aktualisierungsbogen
  • Info 4: Die ärztliche Aufklärung (Stand: 2013)
  • Info 5: Einsichtsrecht in Patientenunterlagen (Stand: 2013)
  • Info 6: Patientenrechte für MigrantInnen
    Kurzfassung in sieben Sprachen (deutsch, französisch, englisch, serbokratisch, griechisch, russisch und türkisch)
  • Info 7: Zahnersatz 2005 : Befundorientierte Festzuschussregelung
  • Info 8: Tipps für die Anwaltsuche im Medizinrecht (Stand: 2013)
  • Info 9: Die Gesundheitsreform 2007 - Was ändert sich für Patienten und Versicherte? (Stand: 1.4.2007). Eine Übersicht der wichtigsten Änderungen und eine Kommentierung aus Sicht der BAGP
  • Info 10: Die Wirkungen und Nebenwirkungen des Gesundheitsfonds werden dargestellt und kommentiert. Was ändert sich ab 2009 für Patienten und Versicherte?
  • Info 11: Das „Gesetz zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung“ (GKV-Finanzierungsgesetz) sowie das Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung (AMNOG) bilden die Gesundheitsreform 2011. Die BAGP zeigt die Wirkungen.

Broschüren der BAGP

Broschüre - Patientenrechte, Ärztepflichten  

Patientenrechte - Ärztepflichten

Die überarbeitete Neuauflage der BAGP - Broschüre „Patientenrechte – Ärztepflichten“ informiert umfassend und in verständlicher Form über die aktuelle Rechtslage bei der ärztlichen Behandlung. Gibt es eine Behandlungspflicht und ein Recht auf eine Zweitmeinung? Worüber muss ich aufgeklärt werden und wer entscheidet über meine Therapie? Habe ich Anspruch auf Herausgabe der Krankenakten? Und was kann ich tun, wenn bei der Behandlung mal was schief läuft?  (Schutzgebühr:  3,00 €)

Broschüre – Informationen rund um die Versorgung mit Zahnersatz  

Informationen rund um die Versorgung mit Zahnersatz

Die Broschüre wurde komplett überarbeitet und neu herausgegeben.
In der Broschüre wird z.B. erklärt, worauf Patienten vor der Versorgung achten sollten. Wie ist die Bezuschussung über die gesetzlichen Krankenkasse geregelt? Wie ist der Heil- und Kostenplan zu verstehen? Welche finanziellen Erleichterungen bringen die Bonus- und Härtefallregelung? Wie kann man vorgehen, wenn der Zahnersatz nicht richtig passt oder die Rechnung viel zu hoch ist? Welche Möglichkeiten gibt es, wenn man mit der Entscheidung von Kostenträgern nicht einverstanden ist. (Schutzgebühr:  4,00 €)



  • Sonstige Veröffentlichungen
  • Einsicht und Information
  • Ergebnisse des Bremer Diskussionsforums "Charta der Patientenrechte" im Institut für Gesundheits- und Medizinrecht zu den Themen "Einsichtsrecht" und Patienteninformationssysteme.
  • Schnittstellenprobleme im Arzthaftungsrecht
  • In einer arbeitsteiligen medizinischen Versorgung treten an den Schnittstellen zwischen den verschiedenen Leistungserbringern, z.B. zwischen ambulanter und stationärer Versorgung, besondere Fragen des Arzthaftungsrechts auf, die von Prof. Dr. Dieter Hart vom Institut für Gesundheits- und Medizinrecht (IGMR) in Bremen dargestellt werden.
  • HINWEIS:
  • Diese und weitere Publikationen können Sie bei uns bestellen oder - sofern vorrätig - persönlich abholen.